Krankheiten der Tomaten

Tomatenkrankheit: Blütenendfäule

Wenn die Tomaten schwarzbraune, eingesunkene Stellen bekommen, handelt es sich um die sogenannte Blütenendfäule

Hauptsächlich ist die Krankheit auf den Früchten zu sehen. An den Blütenansatzstielen zeigen sich wässrige Flecken, welche sich vergrößern und braun oder schwarz verfärben. Diese Stellen sind meist leicht eingesunken und hart. Ursache für die Blütenendfäule ist meist ein Mangel an Kalzium...

Zusätzlich haben die älteren Blätter braune Flecken, jüngere Blätter sind kleiner, dunkelgrün und besitzen nicht mehr die dunkelgrün und besitzen nicht mehr die typische Form.

Zur Verhinderung der Krankheit ist eine wohlüberlegte Wasser- und Nährstoffversorgung der Pflanze wichtig.

 

Hexengebräu - Experten schwören auf dieses Wundermittel für Tomaten


Tomaten sind besonders bei feuchtem Wetter anfällig für Pilze und Krankheiten. Mehltau

und Braunfäule können die ganze Tomatenernte zunichte machen. Ein einfaches

Hausmittel kann helfen: das so genannte "Hexengebräu".


Es gibt zwei Versionen dieses Spritzmittels: Eine wirkt gegen Schädlinge wie Blattläuse, die zweite Variante bekämpft Krankheiten, zum Beispiel Mehltau.


Gegen Schädlinge mischt man einen Liter Wasser mit ein bis zwei Esslöffel Rapsöl.


Gegen Krankheiten nimmt man ein halbes Päckchen Backpuler oder fünf Gramm Natron auf einen Liter Wasser. Dazu kommt jeweils ein Spritzer Spülmittel und ein Teelöffel Brennspiritus.

Die Pflanzen sollten bei einem Befall regelmäßig mit dem Gemisch bespritzt werden.

 

Home

Links

Kontakt

Impressum

Sitemap

Zuletzt geändert: 03.08.2017, 16:55:25