Fachbegriffe der Aquaristik (kleine Auswahl)

.A.. B.. C...D...E...F...G...H...I...K...L...M....P...Q...R...S...T... V...W

Ablaichen

Ablage und Befruchtung der Fischeier

Ableger

neue kleine Pflänzchen an kurzen, kräftigen Ausläufern der Wasserpflanzen

Afterflosse

unpaarige Flosse auf der Unterseite des hinteren Fischkörpers

Aktivkohle

Filtermaterial zum Ausfiltern von besonderen Schadstoffen, zum Bsp. nach Einsatz von Fischmedikamenten

Algen

einfach, niedere Art von Süß-und Salzwasserpflanzen; im Aquarium kommen Blau-, Rot-, Grün-und Kieselalgen vor.

alkalisch

in der Wasserchemie das Gegenteil von sauer; Ph-Werte von 7- 14

Ammoniak

Abbauprodukt bei der Zersetzung organischer Stoffe;stechend riechend; für Fische hochgiftig

Ammonium

Stickstoffform für die Pflanzennahrung 

Anfüttern

erste Fütterung der frischgeschlüften Jungfische nach Aufzehrung des Dottersackes

Antibiotika

bakterientötende und wachstumshemmende Substanz 

aorobe Bakterien

fördern den Abbauprozess von Ballast-und Schadstoffen im Wasser 

Aräometer

Messgerät für Dichtemessung des Meerwassers

Artbecken

Aquarium, in dem nur Fische einer Art gehältert werden

Artemia

wissenschaftliche Bezeichnung für Salinenkrebse

Assimilation

Angleichung bei der Aufnahmen von Nährstoffen in den Organismus und deren Einbau in die lebende Substanz des Körpers 

Aufwuchs

auf Steinen wachsende einzelligen Algen und die in ihnen lebenden tierischen Kleinorganismen

Anale

Afterflosse

adult

geschlechtsreif

Aufwuchsfresser

Fisch, der sich insbesondere von Algen-Aufwuchs ernährt, z.Bsp. Tanganjikaseecichliden

Ausläufer

Seitentriebe aus den Blattachseln oder Triebspitzen bei Wasserpflanzen

Bakterien

einzellige Kleinstlebewesen, einige fördern den Abbau von Schadstoffen im Aquarium. Andere dagegen übertragen Krankheiten

Ballaststoffe

unverdauliche Teile der Nahrung

Barteln

längliche Bartfäden auf der Körperunterseite und im Maulbereich der Fische, die Geschmacks-und Tastzellen besitzen

Bauchflossen

paarige Flossen auf der Körperunterseite, bei manchen Fischarten verkümmert

Bauchwassersucht

Fischkrankheit durch Bakterien, Ansammlung von Körperflüssigkeit im Bauchraum

Belüftung

Einblasen von Druckluft, fördert den Gasaustausch

Biotop

Lebensraum für spezielle Tier-und Pflanzengruppen

Bodenfisch

Fische, die sich besonders in den unteren Wasserschichten und am Boden aufhalten

Brustflosse

paarige Flossen auf der Körperunterseite, die sich unmittelbar hinter dem Kiemendeckel befinden

Brutpflege

Schutz und die Pflege des Geleges und der Jungfische

Cyclops

Kleinkrebse; Lebendfutter

Cichliden

Familie der Buntbarsche

Daphnien

Wasserflöhe; Lebendfutter

Dorsale

Rückenstrahlflosse

Dottersack

Nährstoffdepot der frischgeschlüpften und noch nicht schwimmfähigen Jungfische

emers

wenn Wasserpflanzen über die Wasseroberfläche wachsen

Enchyträen

kleine Würmer; Lebendfutter

Filterung

ständige Reinigung des Aquariumwassers über Filtersysteme, in denen feste Stoffe durch das Filtersubstrat zurückgehalten und Schadstoffe durch angesiedelte Bakterien abgebaut werden.

Flossen

häutige Bewegungsorgane am Fischkörper; paarige Flossen können zusammengefaltet, unpaarige aufgestellt und angelegt werden.

Flossenstrahlen

knochige Stützelemente in den Flossen

Fotosynthese

Aufbau chemischer Verbindungen durch Lichteinflüsse in den Zellen grüner Pflanzen, dabei wird Sauerstoff freigesetzt

Freilaicher

Fisch, der im offenen Wasser ablaicht

Freischwimmen

Jungfische die ihren Dottersack aufgezehrt haben und sich selbstständig im Wasser bewegen.

Frischwasser

durch Teilwasserwechsel zugeführtes Wasser

Futtertabletten

Trockenfutter in Pillenform, welches sich in Wasser langsam auflöst

Gattung

Klassifikation; verwandte Arten bilden eine Gattung

Gelege

Von Fischweibchen abgelegte Eier

Gesamthärte

Gehalt des Wassers an Salzen der Erdalkalien

Gesellschaftsbecken

Aquarium, in dem verschiedene Fischarten gepflegt werden

Grünfutter

pflanzliche Kost mit hohen Anteil von Ballaststoffen.

Huminsäuren

organische Säuren, die sich aus Resten abgestorbener Lebewesen und Pflanzen bildet; senken den pH-Wert des Wassers

Hybride

Mischling

Indikator

chemische Substanz, die eine Reaktion durch Farbumschlag anzeigt; Einsatz bei der Bestimmung der Wasserwerte

Ichthyologie

Fischkunde

Infusorien

einzellige Wimpertierchen, Kleinlebewesen, Feuchtigkeitsbewohner

Kiemen

Atmungsorgane der Fische, die den in Wasser gelösten Sauerstoff aufnehmen

Kiemenwürmer

parasitäre Saugwürmer die das Kiemengewebe der Fische zerstören

Kohlendioxid

Gas, das bei der Verbrennung organischer Stoffe, der Atmung von Lebewesen und der Gärung entsteht und von Pflanzen bei der Fotosynthese in Zucker umgewandelt werden

Laich

im Wasser oder auf Substrat abgelegte Fischeier

Laichsubstrat

Unterlage für die Eiablage

Laterit

Erde aus tropischen und subtropischen Gebieten mit hohem Eisenanteil

Lichtfarben

Farbmischung bei Leuchtstoffröhren und andern Leuchtmittel

Lux

Maßeinheit der Beleuchtungsstärke

Maulbrüter

Fische, die ihre Eier in der Mundhöhle ausbrüten

Messfühler

Fühler im Wasser zum Messen der Wasserwerte z.Bsp. Temperatur

Mulm

Ablagerungen im Bodenbereich

Paludarium

Sumpfaquarium

pH-Wert

Messzahl für die Wasserstoffionenkonzentration; pH-Wert unter 7 = saure, über 7 = alkalische Lösungen

Putzerfisch

Fisch der andere Fische von Hautschmarotzern befreit

Quarantäne

zur Behandlung und Beobachtung abgesonderte Fische

Revier

„Wohnbereich“ eines Fisches, das erbittert gegen Eindringlinge verteidigt wird

Rhizoid

wurzelähnliches, meist haarfeine Fäden, an Stelle echter Wurzeln

Rhizom

Wurzelstock

Sauerstoff

in der Luft und im Wasser vorkommendes Gas, das alle Lebewesen zur Atmung benötigen

Schuppen

überlappende Platten, die den Fischkörper bedecken

Sedimentation

Ablagerung von Stoffen an bestimmten Stellen im Aquarium

Solitärpflanze

einzeln stehende große Pflanze

Spore

Samen der blütenlosen Pflanzen

Spurenelemente

lebenswichtige Mineralstoffe wie Eisen, Mangan, Kupfer und Zink

submers

wenn Pflanzen untergetaucht wachsen

toxisch

giftig

Trockenfutter

künstlich hergestelltes Fischfutter, mit wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen

Viren

Krankheitserreger

Wasserblüte

durch starke Algenbildung auftretende Wassertrübung

Home

Links

Kontakt

Impressum

Sitemap

Zuletzt geändert: 22.02.2013, 16:59:27