Allgemein

Seerosen

Teichpflanzen

Teichblüten

Gartenübersicht

Eis-Zeit am Gartenteich

Fische können nur dann im Teich bleiben, wenn er tiefer als 80 cm ist. Sie dürfen bei Wassertemperaturen unter 10 Grad nicht mehr gefüttert werden. Da sie das Futter nicht mehr verdauen, würden sie zugrunde gehen.

Halten Sie eine Stelle für den Gasaustausch eisfrei. Dazu eignet sich ein handelsüblicher Eisfreihalter aus Styropor, der auf der Wasseroberfläche schwimmt. Oder eine Pumpe, die Luft in einen Sprudelstein drückt. Die Bläschen verhindern das vollständige Zufrieren des Eises.

Lassen Sie abgestorbene Gräser und Farne bis zum Frühjahr stehen. Trocken Schilfstängel leiten Faulgase durch die Eisschicht ab.

Fischen Sie herabfallendes Laub von der Wasseroberfläche, bevor es auf de Grund sinkt und dort vermodert. Besser noch, Sie spannen ein Laubschutznetz über den Teich, das die Blätter aufnimmt. Ist alles Laub von den Bäumen, wird das volle Netz auf den Kompost entleert.

Laub-, Reisig- und Steinhaufen in Teichnähe sind ein willkommenes Winterquartier für Igel, Kröten und Molche. Wasserfrösche überwintern im Teichgrund.

Lichten Sie zu üppig gewordene Wasser- und Uferpflanzen aus und entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile, um das Wasser nicht mit verrottender Biomasse und Nährstoffen zu belasten.

In flachen Teichen, bis zu 60 cm Wassertiefe, sind Seerosen vom Erfrieren bedroht Deshalb sollten Sie die Pflanzen rechtzeitig aus dem Teich nehmen und in einem Behälter mit Wasser im Haus überwintern.

Bei tiefen Teichen können Pumpen und Filter im Wasser verbleiben. In flachem Wasser ist es ratsam, sie in einem Eimer Wasser frostfrei im Haus aufzubewahren. Bei trockener Lagerung verhärten Kalk und Schmutz an der Welle, so dass die Pumpe versagt

 

blättern

Home

Links

Kontakt

Impressum

Sitemap

Zuletzt geändert: 03.12.2017, 14:07:15