Erdbeeren

Kartoffeln

Knoblauch

Meerrettich

Pfefferminze

Rhabarber

Topinambur

Spargel

 

 

 

 

über Knoblauch

Als König der Gewürze wird er bezeichnet, der kraftvoll aromatische Knoblauch, der schon immer polarisiert hat: in absolute Liebhaber und Gegner. Sein Name stammt ab vom althochdeutschen"chlofalouh", was sinngemäß gespaltener Lauch bedeutet. Weitere Namen der Wunderknolle sind: Knobloch, Knofel, Knufloch, Knobel, Chnöbli. Er gehört zur Familie der Liliengewächse, wie auch Lauch und Zwiebel, und stammt vermutlich aus Asien. Inzwischen wird er weltweit

angebaut - entscheidend ist, daß es schön trocken und heiß ist.

Knoblauch gibt es seit gut 5.000 Jahren. Schon die Ägypter und Römer wussten um seine Heilkräfte und kannten viele Rezepte mit Knoblauch gegen unterschiedlichste Krankheiten. Hippokrates setzte ihn u. a. als Abführ- und Entwässerungsmittel ein. Und auch indische, chinesische und japanische Ärzte raten seit Jahrhunderten zu Knoblauch bei Herzkrankheiten, hohem Blutdruck und Rheuma.

Der Knoblauch kann apfelgroß werden. Er besteht aus bis zu 12 Tochterzwiebeln, auch "Zehen" genannt. Seine gesundmachenden Eigenschaften bereiteten ihm in der Küche und in der Volksheilkunde einen Triumphzug. Bereits 1858 entdeckte Louis Pasteur seine antibakterielle Wirkung. Im 1. Weltkrieg wurde er sogar als Mittel gegen Typhus und Ruhr eingesetzt. Die Heilkraft des Knoblauchs bewirken primär seine schwefelhaltigen Inhaltsstoffe. Ihnen wird nachgesagt, den Cholesterinspiegel und Blutdruck zu senken, das Immunsystem zu stärken und wirksam vor Krebs zu schützen.

Zurück zur Gartenübersicht

Zuletzt geändert: 04.02.2013, 18:42:29